Revolution!

Bereits zum zweiten Mal versammelt das Vienna Humanities Festival führende Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Kunst und Kultur zu einem ebenso konzentrierten wie inspirierenden Gedankenaustausch. Rund 40 Gespräche und Diskussionen verwandeln den Karlsplatz zwei Tage lang in einen weiträumigen urbanen Salon. Das diesjährige Generalthema lautet „Revolution!“. Der inhaltliche Bogen spannt sich von Russland 1917 über die 68er-Bewegung und das Wendejahr 1989 bis hin zu den jüngsten Umwälzungen in den arabischen Ländern und in der Ukraine. Es geht aber auch um die Industrielle Revolution im 19. Jahrhundert, die ästhetische Revolution der Moderne und die digitale Revolution mit ihren weitreichenden gesellschaftlichen Veränderungen.

For the second time, the Vienna Humanities Festival brings together personalities from the fields of scholarship, art, and culture for a sustained and inspiring exchange of ideas. Around 40 conversations and discussions will transform the Karlsplatz into an urban salon. This year’s theme is “Revolution!”. Topics range from Russia 1917 to the events of 1968 to the pivotal year of 1989 and from the Arab Spring to the upheavals in Ukraine. We will also address the Industrial Revolution of the 19th century, the aesthetic revolution of Modernism, and today’s digital revolution with its far-reaching social transformations.

Fr

ERÖFFNUNG IM
WIEN MUSEUM

18H30
HEINZ FISCHER
Revolution / Evolution

ERÖFFNUNG IM
WIEN MUSEUM

18H30
HEINZ FISCHER
Revolution / Evolution

Die Geschichte der Neuzeit oszilliert zwischen Revolution und Evolution. Ersteres ist der Versuch, rapiden Veränderungsprozessen durch radikale Neuordnungen von Politik und Gesellschaft gerecht zu werden. Dem gegenüber stehen Bemühungen um Reform, graduelle Prozesse, die soziale Strukturen allmählich zu verändern suchen.
Heinz Fischer, führender politischer Denker und Bundes-
präsident a. D., reflektiert das Spannungsverhältnis in seinen historischen und gegenwärtigen Dimensionen. Wann brauchen wir den radikalen Umsturz und wann die bedächtige Entwicklung? Und warum scheint die Sehnsucht nach Revolution bei manchen Menschen so viel größer zu sein als der Wunsch nach Evolution? Das Gespräch führt Rainer Schüller, stellvertretender Chefredakteur des Standard.

2209

Sa

Programm

2309

 
Wien Museum
Atrium
Wien Museum
Vortragssaal
TU Wien
Boecklsaal
TU Wien
Festsaal
 
12H00 –
13H00 –
Marx in the Age of Trump

The concepts of Karl Marx have been among the most powerful tools for the critical analysis of Western society. What can they tell us about the current moment? Is Donald Trump the apotheosis of global capitalism or the harbinger of its demise? University of Chicago Professor and IWM Visiting Fellow Moishe Postone, one of the world’s leading interpreters of Marx, pursues these questions in a conversation with Raimund Löw, former correspondent for Austrian television in Washington.

 
Marx in the Age  of Trump

Moishe Postone
more information

Moishe Postone
Raimund Löw
Revolution der Architektur?

Otto Wagner zählt zu den Begründern der modernen Architektur des
20. Jahrhunderts. Die historischen Stile hatten ausgedient; Zweck, Konstruktion und Material wurden zur Basis einer neuen Baukunst, die dem „modernen Leben“ entsprechen sollte. Das Wien Museum würdigt den Visionär im Jahr 2018 mit einer umfassenden Ausstellung. Andreas Nierhaus, Kurator für Architektur am Wien Museum, spricht mit Architekturjournalist Maik Novotny über die ambivalente Position Wagners im Rahmen der ideologischen und technologischen Revolution der Architektur am Beginn der Moderne.

 
Revolution der Architektur?

Andreas Nierhaus
Mehr Informationen

Andreas Nierhaus
Maik Novotny
Was ist revolutionäre Kunst?

Tomas Zierhofer-Kin und Thomas Edlinger zählen zu den avanciertesten Kulturmanagern Europas. Unter ihrer Leitung präsentieren Wiener Festwochen und Donaufestival nicht nur radikale Bühnenkunst, sondern erweitern das politische, soziale und ästhetische Feld der Kunst an sich. Der Anspruch ist transformativ: „Im Erschaffen temporärer Ground Zeros“, so Zierhofer-Kin, soll „neue Solidarität ermöglicht werden, [die] zum Probierfeld einer Gesellschaft der Zukunft wird“. Kann es eine solcherart revolutionäre Kunst heute tatsächlich geben? Und wie könnte sie ihre Wirkung entfalten? Das Gespräch führt Wien Museum-
Direktor Matti Bunzl.

 
Was ist revolutionäre Kunst?

Thomas Edlinger
Mehr Informationen

Tomas Zierhofer-Kin
Mehr Informationen

Tomas Zierhofer-Kin Thomas Edlinger
Matti Bunzl
The Revolution Will Be Digitized

Technology is reshaping the world around us, presenting new challenges and promising innovations. Jigsaw, the “think-do-tank” of  Google, sits squarely at the intersection of technology and global security challenges—tackling issues like radicalization, online harassment, censorship, and cybercrime. Jigsaw’s Managing Director Scott Carpenter joins IWM Permanent Fellow Ivan Krastev to explain how his team is using technology to protect free speech and activists around the world, and how technology can help— or hurt—people living under oppressive regimes. 

 

Scott Carpenter
more information

Scott Carpenter
Ivan Krastev
12H00 –
13H00 –
13H30 –
14H30 –
The Velvet Revolution and Its Children

In the autumn of 1989, the Velvet Revolution put an end to the communist regime in Czechoslovakia. Its triumphant spread to neighboring countries seemed to pronounce the end of history. But was the promise of 1989 ever fulfilled? And if so, why are so many democracies in Central and Eastern Europe currently failing? Slovak sociologist Martin Bútora, a leading activist in 1989 and former advisor to Václav Havel, reflects with Dessy ­Gavrilova  (Time to Talk) on the transformations unleashed by the unique revolutions of almost three decades ago.

 

Martin Bútora
more information

Martin Bútora
Dessy Gavrilova
The American Revolution … and Austria

The American Revolution sent shock waves across the Western world. But what was the reaction in Vienna? The Declaration of Independence (1776) fell into the final years of Maria Theresia’s reign, a time of reforms that rapidly
accelerated under the rule of her son Joseph II. Was the American ideal of life, liberty and the pursuit of happiness a source of inspiration for the Habsburg Monarchy’s lurch toward modernity or a threat to the old aristocratic order? Historian Jon Singerton revisits the violent birth of the United States from a specifically Viennese perspective. Matti Bunzl moderates.

 

Jon Singerton
more information

Jon Singerton
Matti Bunzl
Liberty, Equality, Fraternity: Has the French Revolution Ended?

No revolution has changed the course of history more than the one that started on July 14, 1789 with the storming of the Bastille. Today historians continue to debate its causes and effects, philosophers theorize the universality of its values, while contemporary struggles for democracy across the world invoke them as universal inspiration. Ivan Vejvoda—a key figure in the opposition movement in Yugoslavia during the 1990s, former Senior Vice President for Programs at the German Marshall Fund and IWM Permanent Fellow—reflects on the enduring importance of the French Revolution for the Balkans, Europe, and the world. Moderator: Stephen Szabo, IWM Visiting Fellow and Executive Director of the Transatlantic Academy.

 
Liberty, Equality, Fraternity: Has the French Revolution Ended?

Ivan Vejvoda
more information

Ivan Vejvoda
Stephen Szabo
Aktivisten der digitalen Welt

Die digitale Revolution produziert viele Kinder. Unter ihnen ist eine Generation von Aktivist_innen, die neueste Technologien für den Einsatz in radikalen Projekten erprobt. Der Medientheoretiker und IFK-Fellow Chris Tedjasukmana erforscht die neuen Formen des politischen Videoaktivismus mit seinen Augenzeugen- und Enthüllungsvideos, Online-Dokus und Kampagnenfilmen. Wie verhalten sich Social Media und Social Movements zueinander, und welche Potenziale und Probleme für politisches Handeln ergeben sich durch die digitale Vernetzung? Das Gespräch führt Standard-Redakteur Rainer Schüller.

 
Aktivisten der digitalen Welt

Chris Tedjasukmana
Mehr Informationen

Chris Tedjasukmana
Rainer Schüller
13H30 –
14H30 –
15H00 –
16H00 –
The Hungarian Revolution and Its Discontents

The 1956 Hungarian Revolution and its revolutionary bodies have been desecrated, buried, and reburied countless times. Even today, they are not allowed to rest. Istvan Rev, Istvan Rev, Professor of History and Political Science at the Central European University and Director of the Open Society Archives, will present the different perceptions, receptions, and interpretations of the 1956 Revolution in Hungary in a conversation with Ivan Krastev (IWM)—an entry point for understanding the contemporary politics in the country. 

 
Istvan Rev
Ivan Krastev
1848: Vom Biedermeier auf die Barrikaden

Die Revolution von 1848 hat alles und nichts verändert. Dem radikalen Projekt demokratischer Souveränität folgte in kürzester Zeit das reaktionäre Regime des jungen Kaisers Franz Joseph. Die meisten Ziele der Revolutionäre wurden über die nächsten Jahrzehnte  dennoch erreicht. Und liberale Visionen der 48er prägen unsere staatlichen Strukturen bis heute. Gabriella Hauch, Professorin für Geschichte an der Universität Wien, hat mit ihrer Pionierarbeit zu Genderfragen in der Revolution die Forschung geprägt. Sie ergründet die mannigfaltigen Erbschaften von 1848 im Gespräch mit Martina Nußbaumer (Wien Museum).

 
1848: Vom Biedermeier auf die Barrikaden

Gabriella Hauch
more information

Gabriella Hauch
Martina Nußbaumer
Die Roboter-Revolution

Roboter haben längst Einzug in unseren Alltag gehalten, von selbststeuernden Reinigungsgeräten bis zu mechanischen Haustieren. Wo aber liegen die Grenzen? Das selbstfahrende Auto kommt demnächst auf den Markt, und fast täglich hören wir von neuen, immer unglaublicheren Szenarien der Automation. Die Diskussion über die Verdrängung des Menschen durch Roboter ist eine alte. Aber was sind die Auswirkungen der neuen Technologien auf unsere Kultur? ­Oliver Schürer, Senior Scientist an der TU Wien, beleuchtet die Revolutionen des kommenden Maschinenzeitalters und diskutiert ihre Folgen mit Petra Stuiber (Der Standard).

 
Die Roboter-Revolution

Oliver Schürer
Mehr Informationen

Oliver Schürer
Petra Stuiber
How to Teach the Revolution?

How do you become a revolutionary? Is there a school where you can learn tactics for progressive action and effective resistance? As a matter of fact, there is! It is called the Center for Applied Nonviolent Action and Strategies (CANVAS) and was founded in Belgrade by Srđa Popović, a youth activist who helped topple Slobodan Milošević in 2000. Drawing on this experience, Popović seeks to educate pro-democracy activists around the world in progressive non-violent resistance. He will speak with Metropole’s Margaret Childs about his fascinating work in such countries as Burma, Egypt, Georgia, Iran, Tunisia, Venezuela, and Zimbabwe.

 
How to Teach the Revolution?

Srđa Popović
more information

Srđa Popović
Margaret Childs
15H00 –
16H00 –
16H30 –
17H30 –
The No Longer Silent Counter-Revolution

The rise of Viktor Orbán and Jarosław Kaczyński, the Brexit referendum, the election of Donald Trump and the strong performances of Norbert Hofer and Marine Le Pen—they  cannot be interpreted as anything but an illiberal trend of the recent few years. ­Anton Shekhovtsov—a Visiting Fellow at the IWM and author of the book “Russia and the Western Far Right” – discusses the current situation and draws parallels to the cultural and political developments in the 1970–80s that were marked by a “silent counter-revolution” of the Right against the post-materialist “silent revolution” of the Left. Margaret Childs, Editor-in-Chief of Metropole, moderates the conversation.

 

­Anton Shekhovtsov
more information

Anton Shekhovtsov
Margaret Childs
Zwischen Fakt und Fake

Zahlen, Daten und Fakten scheinen es seit Kurzem schwer zu haben. „Alternative Fakten“ und Fake News, millionenfach verbreitet in den sozialen Medien, gelten als neueste Bedrohung der Demokratie. Kommen wir aus diesem Dilemma je wieder heraus? Im Rahmen der Präsentation seines Buches „Wirklich wahr! Die Welt zwischen Fakt und Fake“ (Deuticke) erläutert Simon Hadler, leitender Kulturredakteur bei ORF.at , wie hart und biegsam zugleich Fakten und Statistiken sein können und warum ein lustvoller Umgang mit ihnen notwendig ist. Moderator: Peter Stuiber (Wien Museum).

 

Simon Hadler
Mehr Informationen

Simon Hadler
Peter Stuiber
Urban Emancipation

„Urban Emancipation“ ist ein fundamentaler Anspruch progressiver Visionen an gegenwärtige Stadtplanung. Statt einer von Machtinteressen geleiteten Entwicklung steht sie für einen inklusiven, dialogischen Ansatz, der nicht nur die Einbindung der Bevölkerung in Entscheidungsprozesse vorsieht, sondern Möglichkeiten für die Teilhabe an der Stadtproduktion selbst auslotet. In Österreich leistet das Interdisciplinary Centre for Urban Culture and Public Space der TU Wien in diesem Bereich Pionierarbeit. Dessen Leiterin Sabine Knierbein erläutert die Prinzipien der Urban Emancipation im Gespräch mit Martina Nußbaumer (Wien Museum).

 
Urban Emancipation

Sabine Knierbein
Mehr Informationen

Sabine Knierbein
Martina Nußbaumer
Die Wissensrevolution

Wir leben im Zeitalter einer wahren Wissensexplosion. Die Forschung boomt, und neue Wissenschaftszweige – Bioinformatik, Neurophysik, Molekulare Ökologie etc.­– entstehen scheinbar wöchentlich. Dazu kommen neue Formen der digitalen Wissensverbreitung und die damit einhergehende scheinbare Demokratisierung. Ulrike Felt, Dekanin der Fakultät für Sozialwissenschaften an der Universität Wien, ist eine weltweit führende Wissenschaftsforscherin. Im Gespräch mit der ORF-Wissenschaftsjournalistin Maya McKechneay diskutiert sie die Wissens- und Wissenschaftsrevolution unserer Zeit mit einem besonderen Blick auf neue Konzeptionen von Körperlichkeit im Kontext von Biomedizin und Lebenswissenschaften.

 
Ulrike Felt
Maya McKechneay
16H30 –
17H30 –
18H00 –
19H00 –
Max Schrems: Kämpf um deine Daten

Max Schrems machte 2014 weltweit Schlagzeilen, als er mit einer Sammelklage gegen Facebook die kommerzielle Nutzung und Weitergabe individueller User-Daten beim Europäischen Gerichtshof anfocht. Der österreichische Jurist bekam Recht und kippte damit das Safe-Harbor-Abkommen zwischen der EU und den USA – ein wichtiger Sieg im Kampf für Datenschutz im digitalen Zeitalter. In einem Gespräch mit IWM-Rektorin Shalini Randeria erläutert Schrems die globale Relevanz des Falls, gibt Auskunft über seine weitere Arbeit als Datenschutzaktivist und diskutiert die Gefahren wie auch die Chancen der digitalen Revolution.

 
Max Schrems
Shalini Randeria
Maidan: Up Close, and Personal

While the world watched the uprising on the Maidan as an episode in geopolitics, those in Ukraine lived the revolution of 2013–14 as an existential transformation. Yale University Professor Marci Shore, one of the world’s finest explorers of Eastern Europe, evokes the human face of the Ukrainian Revolution in her forthcoming book “The Ukrainian Night”. In a conversation with Ukrainian journalist ­­­­­­­Angelina Kariakina, she offers an exclusive preview of her lyrical and intimate account that blends the true stories of activists and soldiers, parents and children with a historian’s reflections on what revolution is and means. 

 
Maidan: Up Close, and Personal

Marci Shore
more information

Marci Shore
Angelina Kariakina
Das Anthropozän

Unter dem Begriff „Anthropozän“ versteht man ein neues Zeitalter, in dem der Mensch zu einem der wichtigsten Einflussfaktoren auf das Klima und das Ökosystem der Erde geworden ist. Er markiert den Beginn einer historischen Krise. Eva Horn, Professorin für Germanistik an der Universität Wien, ist eine der führenden Expertinnen zum Thema. Als Geisteswissenschaftlerin befasst sie sich u. a. mit den Formen und Funktionen heutiger Katastrophen-Szenarien. In einem Gespräch mit der ORF-Wissenschaftsjournalistin Maya McKechneay ergründet sie, wie Klimawandel und andere ökologische Desaster unseren kulturellen Horizont nachhaltig verändern.

 
Eva Horn
Maya McKechneay
Für ein Recht auf Stadt

Der französische Philosoph Henri Lefebvre gilt nicht nur als einer der Väter des Mai ’68, er hat ein Jahr zuvor auch das heute hochaktuelle Buch „Le droit à la ville“ („Das Recht auf Stadt“) geschrieben. Gegen den funktionalistischen Städtebau der Nachkriegszeit feierte er die Stadt als Œuvre aller Bewohner_innen und Möglichkeitsraum für die urbane Gesellschaft. Christian Schmid, Professor an der ETH Zürich und einer der profundesten Lefebvre-
Kenner, erläutert im Gespräch mit Elke Rauth (dérive) Lefebvres’ Theoriewelt und ihre Anwendbarkeit auf die Stadt von heute.

 

Christian Schmid
Mehr Informationen

Christian Schmid
Elke Rauth
18H00 –
19H00 –
20H00
Radiokulturhaus
Revolution und Reue
Liederabend
Gustav & Band

Es spielen:

ELISE MORY
RINA KAÇINARI
OLIVER STOTZ
DIDI KERN

Die Musikerin, Komponistin & Soundtüftlerin Eva Jantschitsch hat sich mit ihrem Bandprojekt namens Gustav nicht nur als enorm vielseitige und experimentierfreudige, sondern auch als eminent politische Künstlerin erwiesen.

Zuletzt sorgte sie mit ihrer Interpretation der „Proletenpassion“ für Furore. Für das Vienna Humanities Festival hat sie ein spezielles Musikprogramm zum Thema „Revolution“ zusammengestellt, das an diesem Abend Premiere feiert!

Großer Sendesaal,
Eintritt: EUR 22,–
Vorverkauf:
radiokulturhaus@orf.at
bzw. (01) 501 70 377

So

 

2409

 
Wien Museum
Atrium
Wien Museum
Vortragssaal
TU Wien
Boecklsaal
Evange­lische Schule
 
12H00 –
13H00 –
Die Tugenden des Dissens

Die Kunst der respektvollen Uneinigkeit ist für das Funktionieren einer demokratischen Gesellschaft unabdingbar. Heute fällt es aber zunehmend schwer, ernsthafte Debatten zu führen, ohne das Gegenüber als extre-
mistisch, populistisch oder elitär zu etikettieren. Heide Schmidt, die sich einst von der FPÖ lossagte, um das Liberale Forum zu gründen, erzählt ihre persönliche Geschichte von Dissens und ideologischer Evolution und erörtert mögliche Wege hin zu einem offeneren politischen Diskurs. Das Gespräch führt Philippe Narval, Geschäftsführer des Europäischen Forum Alpbach. 

 

Heide Schmidt
Mehr Informationen

Heide Schmidt
Philippe Narval
Das radikale Museum

Nora Sternfeld plädiert für eine radikale Öffnung der Institution Museum. Die Wiener Kuratorin und Kunstvermittlerin – eine führende Museumsdenkerin und ab Jänner 2018 die documenta-Professorin an der Universität Kassel – sieht Museumsarbeit als inhärent kritische Praxis, die traditionellen Wissens- und Machtstrukturen dissensuelle, hegemoniereflexive und multiperspektivische Interventionen entgegensetzt. Sternfeld diskutiert ihre Vision des emanzipatorischen Museums mit Wien Museum-Direktor Matti Bunzl.

 
Das radikale Museum

Nora Sternfeld
Mehr Informationen

Nora Sternfeld
Matti Bunzl
The Other Red Revolution

We live in an age of rapid medical advances that are altering the nature of life itself. Stem cell technologies—the strategic cloning of the human body for various purposes of bioengineering—are among the most revolutionary applications. Cultural anthropologist Aditya Bharadwaj, Professor at the Graduate Institute Geneva, researches the vast social ramifications of the new treatments, not just in Europe but across the globe. In a conversation with IWM Rector Shalini Randeria, he discusses a bio-future that has already begun.

 

Aditya Bharadwaj
more information 

Aditya Bharadwaj
Shalini Randeria
Die protestantische Revolution

Mit der Veröffentlichung seiner
95 Thesen gegen den Ablasshandel löste Martin Luther vor genau 500 Jahren ein theologisches und politisches Erdbeben aus, das die Weltgeschichte nachhaltig veränderte. Michael Chalupka, evangelischer Pfarrer und langjähriger Direktor der Diakonie, erinnert an die Radikalität der protestantischen Revolution und erläutert ihre Bedeutung für unsere Zeit im Gespräch mit der Philosophin Isolde Charim. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf dem gesellschaftlichen und politischen Engagement der evangelischen Kirche, nicht zuletzt in der Flüchtlingshilfe und im Kampf um soziale Gerechtigkeit.

 
Die protestantische Revolution

Michael Chalupka
Mehr Informationen

Michael Chalupka
Isolde Charim
12H00 –
13H00 –
13H30 –
14H30 –
Mao und die Folgen

Die Chinesische Revolution brachte nicht nur den Kommunismus ins bevölkerungsreichste Land der Welt. Über Jahrzehnte war sie auch das Objekt globaler Faszination, besonders unter den sogenannten 68ern. Raimund Löw – zentrale Figur der Neuen Linken, führender Journalist und langgedienter Auslandskorrespondent – 
verbrachte die letzten drei Jahre als Leiter des ORF-Büros in Peking. So konnte er die Weiterentwicklung des chinesischen Experiments aus nächster Nähe verfolgen, sah das nominell weiterhin kommunistische Land in seiner ganzen kapitalistischen Macht. Auch hatte er Gelegenheit, Nordkorea zu besuchen, eine Art Labor für die Weiterführung von Maos fundamentalen Ideen. In einem Gespräch mit Wien Museum-Direktor Matti Bunzl reflektiert Löw die welthistorischen Umwälzungen, die von China seit über einem halben Jahrhundert ausgehen.

 
Mao und die Folgen

Raimund Löw
Mehr Informationen

Raimund Löw
Matti Bunzl
Was blieb von der Sexuellen Revolution?

Free love sollte es sein. Jeder mit jeder, immer und überall –  und mit emanzipatorischem Anspruch! Aber war das jemals Realität oder doch nur privilegiertes Verlangen nach (männlichem) Handlungsspielraum? Und was war der Zusammenhang zwischen sexuellen Utopien und politischem Aktivismus, z. B. für die Rechte von Schwulen und Lesben? Susanne Hochreiter, Literaturwissenschaftlerin an der Universität Wien und Mitglied des dortigen Forschungsverbunds Gender and Agency, erläutert im Gespräch mit Ö1-Moderator Peter Lachnit, was wir den wilden 60er-Jahren verdanken – oder auch nicht.

 
Was blieb von der Sexuellen Revolution?

Susanne Hochreiter
Mehr Informationen

Susanne Hochreiter
Peter Lachnit
Mensch und Maschine

Die digitale Revolution hat nicht nur enorme Auswirkungen auf unseren Alltag, sondern auch auf unsere Arbeitswelt. Während Maschinen den Menschen in der Vergangenheit tendenziell bei einfacheren Tätigkeiten ersetzt haben, sind nun auch komplexere Bereiche davon betroffen. Gerlinde Titelbach, Head of Research für Arbeitsmarkt und Sozialpolitik am Institut für Höhere Studien (IHS), erläutert im Gespräch mit Rainer Schüller (Der Standard), wie sich Produktionsprozesse und die Organisation von Arbeit ändern, wo Jobs von der Digitalisierung besonders betroffen sind und welche Kompetenzen in Zukunft gefragt sein werden. 

 

Gerlinde Titelbach
Mehr Informationen

Gerlinde Titelbach
Rainer Schüller
Iran: Zwischen Revolution und Literatur

Die Iranische Revolution von 1979 hat den Nahen Osten und die geopolitische Lage der Welt fundamental verändert. Was aber waren die menschlichen Schicksale des Umsturzes? Der im deutschen Exil lebende iranische Schriftsteller Abbas Maroufi lieferte eine eindringliche Schilderung in seinem letzten Roman „Fereydun hatte drei Söhne“. Er diskutiert die Revolution zwischen politischer Realität und literarischer Verdichtung mit einem anderen großen Schriftsteller der globalen Diaspora, Ilija Trojanow.

 
Iran: Zwischen Revolution und Literatur

Abbas Maroufi
Mehr Informationen

Abbas Maroufi
Ilija Trojanow
13H30 –
14H30 –
15H00 –
16H00 –
Die österreichische Revolution 1918/19

Es war das Ende der Habsburgermonarchie und der Anfang der Ersten Republik. Aber waren die politischen Ereignisse im Österreich der Jahre 1918/19 auch eine Revolution, so wie viele andere in Mittel- und Osteuropa? Wolfgang Maderthaner, Generaldirektor des Österreichischen Staatsarchivs und führender Historiker des Landes, vertritt diese Position, mit weitreichenden Auswirkungen auf unser Verständnis für die Geschichte Österreichs im 20. und 21. Jahrhundert. Das Gespräch führt Philippe Narval, Geschäftsführer des Europäischen Forum Alpbach.

 
Die österreichische Revolution 1918/19

Wolfgang Maderthaner
Mehr Informationen

Wolfgang Maderthaner
Philippe Narval
Anarchy in Austria

Punk löste in den 1970er-Jahren ein musikalisches Erdbeben aus, dessen Ausläufer auch in Österreich zu spüren waren. Vor genau 40 Jahren wurde die heimische Punk-Band „Chuzpe“ gegründet, die nach wie vor aktiv ist. Gründungsmitglied, Texter und Sänger Robert Wolf blickt im Gespräch mit Kurator und Kulturjournalist Thomas Mießgang auf die revolutionären Anfangszeiten zurück und erörtert das Veränderungspotenzial und die Grenzen alternativer Musikszenen. Eine Diskussion im Rahmen der aktuellen Wien Museum-Ausstellung „Ganz Wien. Eine Pop-Tour“.

 
Robert Wolf
Thomas Mießgang
Was bleibt vom Arabischen Frühling?

Dezember 2010, Tunesien: Eine Serie von Protesten gegen Korruption und Polizeiwillkür weitet sich zu Massenunruhen aus, die bald auf andere Staaten des Nahen Ostens übergreifen. Der „Arabische Frühling“ stand für die Hoffnung auf Demokratisierung und führte zum Umsturz mehrerer Regime, u. a. in Ägypten und Tunesien. Das revolutionäre Potenzial schien aber bald ausgeschöpft, katastrophale Entwicklungen wie in Syrien nahmen ihren Lauf. Sherin Gharib, Tunesien- und Ägypten-Expertin am Österreichischen Institut für Internationale Politik (OIIP), beleuchtet die Ereignisse der letzten Jahre und präsentiert ihre Einschätzung der Zukunft des Nahen Ostens in einem Gespräch mit Eric Frey (Der Standard).

 
Was bleibt vom Arabischen Frühling?

Sherin Gharib
Mehr Informationen

Sherin Gharib
Eric Frey
Die Gegenwart auf dem Seziertisch

Kathrin Röggla, österreichische Schriftstellerin mit Wohnsitz in Berlin, setzt sich in ihrem Werk seit fast
20 Jahren mit aktuellen sozialen Entwicklungen auseinander. Die Titel sprechen für sich: „really ground zero“, „wir schlafen nicht“, „Normalverdiener“. Im Erzählband „die alarmbereiten“ zerlegt sie das Dauergerede von Krise und Katastrophe, in „Nachtsendung“ entwirft sie das düstere Bild einer postdemokratischen Gesellschaft voller Panik und Paranoia. Über ihre hochaktuellen Zeitanalysen spricht die Schriftstellerin mit Karin Cerny (profil).

 

Kathrin Röggla
Mehr Informationen

Kathrin Röggla
Karin Cerny
15H00 –
16H00 –
16H30 –
17H30 –
Das sowjetische Jahrhundert

Der große Osteuropa-Historiker Karl Schlögel lädt mit seinem neuen Buch „Das sowjetische Jahrhundert: Archäologie einer untergegangenen Welt“ (C.H. Beck) zu einer Neuvermessung ein. Wir wussten immer schon viel darüber, wie „das System“ funktioniert, weit weniger über die Routinen des Lebens in außergewöhnlichen Zeiten. Aber jedes Imperium hat seinen Klang, seinen Duft, seinen Rhythmus, der auch dann noch fortlebt, wenn das Reich aufgehört hat zu existieren. So entsteht, hundert Jahre nach der Revolution von 1917 und ein Vierteljahrhundert nach dem Ende der Sowjetunion, das Panorama eines einzigartigen Imperiums, ohne das wir „die Zeit danach”, in der wir heute leben, nicht verstehen können. Das Gespräch führt die langjährige ORF-Korrespondentin Susanne Scholl

 

Karl Schlögel
Mehr Informationen

Karl Schlögel
Susanne Scholl
Musik und Revolution

Keine Revolution kommt ohne Musik aus, und dennoch wird dieser Zusam- menhang selten thematisiert. Das
gilt insbesondere für das „tolle Jahr“ 1848. Der Bedarf an Revolutionsmusik war groß: Jede Kompanie einer Natio-
nalgarde oder einer Akademischen Legion wollte ihre eigenen Lieder und Märsche. Auch bekannte Lieder wie das studentische Fuchslied oder die Kaiser-
hymne wurden in den Dienst der Revolution gestellt. Barbara Boisits, stellvertretende Direktorin des Instituts für kunst- und musikhistorische Forschungen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und Vizerektorin an der Kunstuniversität Graz, erkundet das revolutionäre Repertoire mit Schwerpunkt Wien. Das Gespräch führt Erwin Barta vom Wiener Konzerthaus.

 
Musik und Revolution

Barbara Boisits
Mehr Informationen

Barbara Boisits
Erwin Barta
Erdoğans Revolution

Recep Tayyip Erdoğan steht für folgenschwere Veränderungen in der Türkei. Anfänglich ein Verfechter von Demokratisierung und wirtschaftlichen Reformen, inklusive Annäherung an die EU, regierte er schon bald zunehmend autoritär. Spätestens mit dem Verfassungsreferendum dieses Jahres – mit seiner Bündelung von Exekutivbefugnissen und Durchgriffsrecht auf die Justiz – wandte sich Erdoğan endgültig gegen die Prinzipien der liberalen Demokratie. Cengiz Günay ist einer der profiliertesten Türkei-Experten Österreichs. In einem Gespräch mit Standard-Redakteur Eric Frey erläutert der Politikwissenschaftler des OIIP Erdoğans Werdegang, Ideologie und ultimative Ziele.

 
Erdoğans Revolution

Cengiz Günay
Mehr Informationen

Cengiz Günay
Eric Frey
New Worlds

Can art reshape the domain of politics and help fix injustice? The Swiss-Dutch artist and propaganda-researcher Jonas Staal believes so.  In 2012, he founded the artistic and political institution New World Summit with which he creates parliaments for stateless and blacklisted organizations all over the world, among others in the autonomous Kurdish region of Rojava (northern Syria). In 2016, he announced the start of the artistic and political campaign New Unions, aimed at establishing alternative scenarios for new future (European) Unions by assembling transdemocratic movements from across the continent. In a conversation with Dessy ­Gavrilova (Time to Talk), Staal discusses art’s world-changing power.

 
Jonas Staal
Dessy Gavrilova
16H30 –
17H30 –
18H00 –
19H00 –
The Unmaking of the Liberal Revolution

The international liberal order is dead, although it has not yet been buried. Its demise has been accompanied by the rise of strong men, the rollback of liberal-humanitarian values, and the return of the language of total victory. How and why has this happened? Ivan Krastev—IWM Permanent Fellow, regular contributor to The New York Times, and author of “After Europe” (2017)—reflects on the unraveling of the liberal order in a conversation with Eric Frey (Der Standard). 

 
The Unmaking of the Liberal Revolution

Ivan Krastev
more information

Ivan Krastev
Eric Frey
Trotzki in Wien

Leo Trotzki, Architekt der Russischen Revolution, lebte von 1907 bis 1914 in Wien. Er verbrachte seine Zeit im Café Central und arbeitete an der theoretischen Wegbereitung der Revolution. Historiker und Wien Museum-Kurator Werner Michael Schwarz beleuchtet diese erstaunliche Episode der Weltgeschichte und ergründet die Bedeutung Wiens als Durchlaufstation Trotzkis und anderer Revolutionäre. Das Gespräch führt Ö1-Moderator Peter Lachnit.

 
Trotzki in Wien

Werner Michael Schwarz
Mehr Informationen

Werner Michael Schwarz
Peter Lachnit
The Russian Visual Revolution

The Art of the Russian Revolution is usually represented in the West by the iconic abstract paintings of Malevich or Kandinsky, defined by their pure forms. Art historian Ekaterina Degot, a foremost authority on the Russian Avant-Garde who was recently appointed Artistic Director of “Steirischer Herbst”, argues that this reading is insufficient. In a conversation with Dessy Gavrilova, she offers a new perspective on Russia’s Avant-Garde artists and interrogates the West’s persistent misreadings of the October Revolution. 

 
The Russian Visual Revolution

Ekaterina Degot
more information

Ekaterina Degot
Dessy Gavrilova
Philosophie der Revolution

Gunnar Hindrichs, Professor für Philosophie an der Universität Basel, nimmt die Russische Revolution als Ausgangspunkt, um Revolution als allgemeines Denkmodell zu untersuchen. Er vertritt die These, dass die Revolution den Unterschied zwischen Natur und Handeln markiert. In seinem in Kürze bei Suhrkamp erscheinenden Buch „Philosophie der Revolution“ erläutert er diese These und gewinnt vier „Explikate“, die die Revolution verständlich werden lassen: ihr Recht, ihre Macht, ihre Schönheit, ihr Gott. Mit Hindrichs diskutiert die Philosophin Isolde Charim.

 

Gunnar Hindrichs
Mehr Informationen

Gunnar Hindrichs
Isolde Charim
18H00 –
19H00 –

Orte

1
Wien Museum
2
TU Wien
3
Evange­lische Schule
4
Radio­kultur­haus
 
Organisatoren:
Institut für die Wissenschaft vom Menschen
Wien Museum
Time to Talk
 
Sponsoren und Förderer:
Europe for CitizensAlex SorosERSTE StiftungAksenov Family Foundation
American Friends of the Vienna MuseumWWTFOpen Society FoundationsWien Kultur
 
 
Partner:
European Forum AlpbachOIIPIFK linz
Medienpartner:
Der Standardmetropole

Wir danken unseren Location-Partnern TU Wien, Evangelische Schule und Radiokulturhaus.

 
Presse
Kontakt
Peter Stuiber
Leitung Kommunikation und Marketing
+43 (0) 1 505 87 47 – 84019
peter.stuiber@wienmuseum.at
Marion Gollner
Head of Public Relations
+43 (0) 1 313 58 – 207
gollner@iwm.at
 
Presse
Downloads
Logo.jpg (RGB)
Logo.eps (CMYK)
 
Impressum Für den Inhalt verantwortlich: Wien Museum, Institut für die Wissenschaften vom Menschen (IWM) und The European Network of Houses for Debate Time to Talk.
Projektteam – IWM: Marion Gollner, Knut Neumayer, Shalini Randeria, Christian Rogler, Luise Wascher; Wien Museum: Matti Bunzl, Christine Koblitz, Christina Schwarz, Peter Stuiber; “Time To Talk”: Dessy Gavrilova
Gestaltung: studio-es.at
Illustration: Bráulio Amado
Code: philippdaun.net
Lektorat: Katharina Sacken